Kaiserschmarrndrama

Treue Eberhofer-Fans wissen es: zwischen „Kaiserschmarrndrama“ und dem vorhergehenden Buch/Film hatten Franz und Rudi, sein bester Freund und ermittlungstechnisch gesehen, Kompagnion, einen Autounfall.


Franz Eberhofer selbst hatte Glück im Unglück, ihm passierte nicht viel - nur der Birkenberger Rudi weilt seit diesem Vorkommnis in einer Klinik und bringt das Pflegepersonal an den Rand der Verzweiflung, weil er eine schlimmere Diva als jede überkandidelte Sängerin ist.


Just einen solchen Moment sucht sich unser Franz aus, um seinen Spezl im Krankenhaus zu besuchen, und läuft dabei einer verzweifelten Schwester in die Arme.


Es dauert auch nicht lange, bis er selbst Opfer von Rudis Launen wird. Die will auch der Klinikleiter nicht länger aushalten, setzen ihm seine Untergebenen doch das Messer auf die Brust. Und da Rudi sich zwar nicht ohne Rollstuhl bewegen kann, körperlich aber eigentlich schon wieder völlig gesund ist, bleibt diesem nix anderes übrig als seinen Patienten aus der medizinischen Behandlung zu entlassen.


Und unserem Lieblingskommissar selbst bleibt keine andere Wahl, als ihn bei sich und seiner Familie aufzunehmen, kann Rudi doch nicht mal alleine die Treppen hoch.


Praktisch, dass er kurz danach einen neuen Mordfall auf seinen Tisch bekommt, mit dem er Rudi beschäftigen kann. Plagen ihn schließlich auch noch ganz andere Sorgen: Sein Bruder und seine Susi wollen unbedingt bauen, der Neubau schreitet schneller voran als ihm lieb ist, sein geliebter Hund Ludwig ist nicht mehr der Alte und seine anderen Freunde scheinen in den neuesten Fall mehr verwickelt zu sein, als ihm lieb ist.


Eine junge Frau, die über der Metzgerei seines Vertrauens wohnte, verdingte sich nebenher als Mitarbeiterin einer Video-Sex-Line und zu ihren Kunden gehörten ausgerechnet der Flötzinger und der Simmerl. Verdingte, weil sie nun jetzt leider tot im Wald liegt. Mit heruntergezogener Hose.


Wie das Ganze ausgeht, schaut ihr euch am besten selbst an. Nur so viel: Wie schon die Vorgänger aus dieser Reihe ist auch dieser Film wieder gespickt mit viel Witz, einem guten Auge dafür, wie schwierig es manchmal selbst mit denen sein kann, die wir am meisten lieben und gut gelaunten Hauptdarstellern.


Unbedingt anschauen!


Zum Abspann noch ein Wort: Bei den anderen Teilen war es zuletzt Sitte, nach dem Abspann noch den Trailer für den kommenden Film zu zeigen. Aber auch hier macht einem Corona einen Strich durch die Rechnung, denn, der nächste Teil wäre „Guglhupfgeschwader“, der noch nicht gedreht wurde und sich noch in der Vorbereitung befindet. Das weiß ich deshalb so gut, weil es vor wenigen Wochen einen Aufruf von Constantin gab, sich für eine bestimmte Rolle casten zu lassen (ja ich hab auch mitgemacht, man sollte ein kurzes Video einsenden, ich wurde es aber leider nicht- es gab knapp 1000 Einsendungen).


Genießt es also, auf den nächsten Teil müssen wir wohl noch etwas warten…..

Kommentare