Kino ist gesund

Manchmal weiß man nicht, wofür so alles Geld in der Forschung ausgegeben wird. Immer mal wieder fragt man sich dann bei entsprechenden Schlagzeilen "Und wer will das wissen"? Nun, zum Jahresauftakt müssen wir genau solch eine Meldung hier loswerden, welche eher in die Kategorie "unnützes Wissen" einzupflegen wäre, gäbe es selbige Kategorie hier.


Eine britische Studie hat jetzt herausgefunden, das der regelmäßige Besuch im Kino vor Depressionen schützt. Das Risiko an einer Depression zu erkranken sinkt bereits um 50%, wenn man sich einmal im Monat einen Film im Kino anschaut.


Vor allem Personen über 40 Jahre sollen vom Kinobesuch profitieren. Aber offensichtlich schadet es den jüngeren Kinobesuchern auch nicht, wenn sie sich im Kino einen Sensationsstreifen anschauen. ;-)


Für diese Erkenntnisse wurden immerhin 2150 Frauen und Männer befragt, bzw. untersucht, welche zu Beginn noch keine körperlichen Gebrechen hatten. Nach zehn Jahren ergab die Studie, das bereits ein Kinobesuch im Monat das Depressionsrisiko um bis zu 50% verringert.


Gesunde Ernährung und viel Bewegung mag den Körper also fit halten, für alles andere gibt es Kinofilme.


Ob die gleichen positiven Resultate durch Netflix oder Amazon Prime erreicht werden können, blieb allerdings völlig offen.


via TBJoP


    Kommentare